NBG003: Woher die Zeit nehmen, etwas nebenberuflich zu gründen?


Lesedauer 2 Minuten

Puh. Keine Ahnung.

Spaß beiseite.

So sieht das bei den meisten aus; nimm sie dort her.

Überlege dir sonst auch mal, was du so in Netflix machst. Oder vor dem Fernseher.

Sieh deine nebenberufliche Gründung als Hobby.

Nimm dir regelmäßig – ich empfehle täglich 60min – Zeit, etwas zu machen. Denk kurz nach, was du heute machst. Fang an. Sei konzentriert, zieh es durch. Lass es dann gut sein und belohne dich.

Wiederhole.

Tag für Tag gehst du einen Schritt weiter.

So startest du. So findest du Zeit, nebenberuflich zu gründen.

Verkompliziere die Dinge nicht, mach sie.

Vorteile, nebenherzugründen und wenig Zeit zu haben: kreativer, timeboxing, kein Quatsch.

First things first.

Klar arbeitest du am Tag deine 60min. Der Tag ist aber noch länger. Unterbewusst wirst du dich mit deinen nächsten Schritten und Herausforderungen beschäftigen. Das heißt, du beschäftigst dich tatsächlich mehr als 60min pro Tag mit deiner Idee. Dadurch werden die limitierten 60min mega produktiv.

Schnapp dir jeden Tag eine kleine Aufgabe, die du auch abschließen kannst. Keep it super simpel!

———
All diese – und noch mehr – Nöte haben andere auch, wenn sie nebenberuflich etwas starten und umsetzen. Willst du mehr darüber lesen, wie du nebenberuflich gründen kannst?

———

Merkst du zukünftig, dass das Ergebnis nicht gut genug war, mach eine zweite Iteration. Wieder in einem festen Zeitblock.

Merkst du zukünftig, dass das Ergebnis nicht gut genug war, aber es dringendere Aufgaben gibt? Mach zuerst die dringendere Aufgabe. Nicht mehrere Aufgaben gleichzeitig.

So zwingst du dir einen Fokus an. Der sorgt dafür, dass du nur das Wichtige erledigt. Und das so bald wie möglich.

Du verlierst dich dadurch nicht im Nonsense. Du machst keinen Quatsch, den keinen interessiert. Dich nicht, und auch keinen zahlenden Kunden.

Es ist manchmal besser, wenn du weniger Zeit zur Verfügung hast.